10 Wege zur inneren Freiheit

Eingetragen bei: Life | 6

GoldenGateBridge1. Mache Dich frei von äußeren Urteilen

Du wirst lebenslang Menschen begegnen die Dich und Deine Lebensweise beurteilen und verurteilen. Dabei kennen sie meist nur einen Bruchteil Deiner Geschichte. Also mache Dich besser frei davon. Die beschränkenden Gedanken Deines Gegenübers müssen nicht zwangsläufig mit Dir zu tun. Wahrscheinlicher ist es, dass es mit ihm selber zu tun hat.

2. Vergleiche Dich nicht mit Anderen

Oh da bin ich ein guter Kandidat. Ich habe das oft und lange gemacht. Die Anderen haben alles. Familie und Karriere. Gutes Aussehen und Charisma. Und so weiter und so fort. Bis ich erkannte was ich alles habe. Das anzuerkennen kann ein langer Weg sein. Daher beachte Punkt 3!

 

Bodensee

3. Sei dankbar

Da wir uns gerne mit Anderen vergleichen, vergessen wir oft wie gesegnet wir sind. Klar es könnte immer besser laufen. Daher versuche ich jeden Abend mir drei Dinge zu sagen oder aufzuschreiben für die ich heute dankbar bin. Ja das ist am Anfang eine Herausforderung. Und es wird Tage geben, da will Dir nichts einfallen. Außer das Du vielleicht gesund bist. Aber hey ohne Gesundheit ist alles Nichts….siehe Keep Cool

4. Höre auf zu suchen

Die Suche nach dem perfekten Partner hat mich viel Zeit und Energie gekostet. Bis ich an dem Punkt gekommen bin, dass ich ohne glücklich sein kann und darf. Viele in der Gesellschaft meinen zum perfekten Glück gehört ein Partner. Kann sein. Muss nicht. Glück fängt bei Dir an. Und einen anderen verantwortlich zu machen, könnte ganz schön viel Druck auf Dein Gegenüber erzeugen. Das Gleiche gilt für die perfekte Karriere, die perfekte Wohnung etc.. Perfekt ist langweilig. Leben ist geil.

 

München

5. Warte nicht auf den perfekten Augenblick

Wenn ich den neuen Job habe, nehme ich mir Zeit für meine Freunde. Wenn ich fit genug bin, fange ich mit dem Surfen an. Es gibt viele Möglichkeiten abzuwarten. Dabei ist jeder gemachte Schritt besser als jeder Gedanke zum 100. Mal im Kopf durchgekaut. Raus aus der Komfortzone. Riskiere was. Scheitere. Hab‘ Glück. Aber fange an. Life is now.

Schau jetzt fehlen noch fünf Wege. Ich war so frei und habe beschlossen, dass fünf für den Anfang reichen. Das ist Freiheit.;)

Also her mit weiteren Ideen zur inneren Freiheit. Ich bin gespannt. Was gehört für Dich dazu?

 

Deine Chris (genießt den fast perfekten Abend, obwohl der Regen ihr den lauen Open Air Kino Abend versaut hat. Titel des Filmes „Der geilste Tag“. )

 

 

Du willst mehr erfahren?

Dann bekommst Du bald Post von mir.

Datenschutz ist Ehrensache. Versprochen.

6 Antworten

  1. Im Hier und Jetzt zu leben und (wieder) spontane Entscheidungen zu treffen ist für mich innere Freiheit

  2. Sehr schöner Artikel! 🙂 Der erste Schritt zu mehr innerer Freiheit ist sich selbst zur reflektieren. Sobald du ein Bewusstsein für die Dinge die dich blockieren entwickelt hast, kann man schön Schritt für Schritt alles lernen. Entschleunigung ist hier auch sehr wichtig, denn bei einem so energielastigen Prozess, darf man sich nicht überfordern.
    LG aus Augsburg
    Andi

    • Lieber Andi, danke Dir. Das stimmt. Und das Leben dankt es uns, wenn wir immer wieder innehalten. Ein Schritt nach dem anderen und zwischendurch die Aussicht genießen.:-)
      Liebe Grüße nach Augsburg,
      Chris

  3. Sehr schöner Artikel! Das Leben ist viel zu kurz für Sorgen, leider denkt man nicht immer daran… 🙂 liebe Grüße Ines

    • Freut mich, wenn es gefällt liebe Ines. Die Sorgen von heute haben meist in einem Jahr keinerlei Relevanz. Das versuche ich mir immer vor Augen zu halten. Übrigens ein sehr origineller Name für Deine Webseite. Werde ich gleich mal schauen. Liebe Grüße Chris

Hinterlasse einen Kommentar

*