Ab jetzt bin ich eine gute Tochter

Eingetragen bei: Love | 7

20160417_110057Na sowas. Welch frommer Wunsch. Und das am Muttertag. Das stimmt nicht ganz: Ich habe auf Bali drei Tage in einem Schweigeretreat verbracht. Neben Meditation und Yoga habe ich die wundervolle Landschaft und Ruhe genossen. Kein Laptop, kein Empfang. Und ein Buch das zu mir wollte. Das am Eingang lag. Noch nicht gestempelt, aber gespendet für die umfangreiche Bibliothek dort. Der Titel: Der Club der Töchter.

Aha interessant. Ein kurzer flüchtiger Blick von mir. Geht mich nichts an. Beim zweiten Mal lag es immer noch da. Das Buch. Ein weiterer Blick auf den Klappentext. Ok. Ich habe die Beziehung zu meiner Mutter bereinigt, geklärt. Brauche ich nicht. Nun gut. Als es beim dritten Mal noch da lag, war klar: Das Buch will von mir gelesen werden. In zwei Tagen.

Ein kurzer Umriss: Zwei Journalisten suchen über eine Zeitungsanzeige Töchter, die über ihre Mütter sprechen wollen. Einmal im Monat treffen sich die Frauen und erzählen über ihre unterschiedlichen Beziehungen zu ihren Müttern. Von Müttern, die an Alzheimer erkrankt sind. Liebevolle Mütter, die nicht loslassen. Mütter, die nicht verfügbar sind. Sich aus dem Staub gemacht haben. Ziel des Clubs ist es, soweit möglich, die Beziehung zu seiner Mutter zu klären. Oder zehn Dinge, die man mit seiner Mutter tun kann, bevor es zu spät ist. Hier kannst du selber schauen: http://amzn.to/1rB3YBp

Mum&IchMich hat das Buch demütiger hinterlassen. Mit dem Bewusstsein ich bin mit einer fürsorglichen, liebevollen und witzigen Mutter gesegnet.
Die im Herzen jung geblieben ist und sich mit ihren 70 Jahren sich noch wie ein kleines Kind für Dinge begeistern kann. Für mich pure Inspiration. Das zu erkennen hat lange gedauert. Und dazwischen gab es viele „Kriege“. So hat sich das zumindest für mich teilweise angefühlt. Der ganze Abnablungsprozess.

Mir ist bewusst, dass einige keine Mutter mehr haben. Oder eine Mutter haben, die keine war. Das ist nicht fair. Und sollte nie so sein. Ich gebe Euch gerne die Adresse meiner Mutter. Sie hat so ein großes Herz. Sie nimmt Euch garantiert auf. Ich werde sie später fragen. Wenn ich sie spontan am Bodensee besuchen werde. Mal sehen was sie dazu sagt.

Mum&Dad

Alles Liebe und immer viel Liebe wo auch immer sie herkommen mag.

 

Deine Chris

P.S. Und ja Papa, auch du bist der Hammer. Das ihr nach alldem was ich ihr durchmachen musstet, immer noch zusammen seid. 49 Jahre. Immer noch händchenhaltend. Danke.

Du willst mehr erfahren?

Dann bekommst Du bald Post von mir.

Datenschutz ist Ehrensache. Versprochen.

7 Antworten

  1. Ich hab schon ihre Adresse :))
    Liebe Grüße an Heidi von uns aus dem Osten!

  2. Voll süß ❤💞

  3. Ach wie schön…. so eine tolle Liebeserklärung an deine Mama und Papa. Drücke dich . Dagmar

  4. […] Der Tagesablauf war klar strukturiert. Und ließ doch alle Freiheiten. Um 6 Uhr fand die erste Meditation im Dunkeln statt. Mir hat die Yogasession um 7 Uhr gereicht. Keine Bange. Die Übungen waren auch für weniger Geübte machbar. Alles auf eine sehr softe und angenehme Weise. Danach gab es es Frühstück. Und viel Zeit zum Nichtstun, spazieren gehen und lesen. Apropos Lesen. Ein offener Raum mit Bücher in den unterschiedlichsten Sprachen lädt zum Verweilen ein. Zu einem der Bücher gibt es bereits eine Geschichte. […]

Hinterlasse einen Kommentar

*