Feel free at Free Surf Camp – Surfen in Peniche

Eingetragen bei: Surf | 0

Alle drei Monate zum Surfen. Das war mein Ziel im letzten Jahr. Und ich habe es geschafft. Jetzt bin ich eine hammermäßig gute Surferin. Nicht. Aber es wird langsam besser. Das Gefühl im Salzwasser zu sein, meinen Körper zu fordern und einfach mit mir und der Welt im Flow zu sein: Unbeschreiblich. Um das geht es letztendlich für mich.

Höchste Zeit über meinen letzten Surftrip zu erzählen. Der ist leider über drei Monate her. Mein Surf Algorithmus ist durcheinander gekommen. Und der nächste Trip muss dank Kinderyogalehrer Ausbildung bis Ende April warten. Genug des Jammerns auf hohem Niveau.

      Bumping Baleal Day

Durch meinen Beitrag über das Janga Surfcamp wurde mir eine günstigere Alternative empfohlen. Obrigado lieber Andi unbekannterweise. Nachdem mein Budget durch die vielen Reisen beschränkt war, habe ich mir das Free Surf Camp näher angeschaut. Ein sehr netter E-Mail Austausch mit Nuno dem Besitzer, ein unschlagbares Angebot für ein Einzelzimmer und die Sache war geritzt.

Das Camp / Die Lage

Das Haus mit typisch portugiesischen Charakter befindet sich im Ortsteil Sao Bernadino und ist fünf Kilometer von Peniche entfernt. Dazwischen liegt der weltbekannte Surfspot Supertubos. Peniche ist bekannt für seine unendlich vielen Surfspots. Da ist für jedes Surferherz was dabei.

Im Haus befinden sich eine Küche, zwei Bäder, ein Wohnzimmer und vier Zimmer plus Schlafkojen im Dachgeschoß. Die Zimmer sind zweckmäßig eingerichtet und mein Bett war saubequem. Ist ja wichtig nach so anstrengenden Surfsessions.

Draußen gab es einen gemauerten Grill, den wir aber nur einmal genutzt haben. Die Nächte am Atlantik sind kalt. Erst recht im Oktober.

      Sao Pauli in Sao Bernadino

Nach dem Surfen habe ich gerne auf der Dachterrasse gesessen, gelesen und den Sonnenuntergang genossen. Das Meer ist in Sichtweite und nur drei Minuten zu Fuß entfernt. Und wenn ich nicht auf der Dachterrasse Yoga gemacht habe, dann bin ich runter ans Meer. Da konnte ich zwar nicht surfen, aber hey wie viele einsame Strände kennst Du?:)

   Glücksgefühl pur

Das Highlight ist natürlich der Prinzessinnenturm. Von dort aus kannst Du die tolle Aussicht genießen und relaxt Dein Feierabendbier trinken.

     Der Hausturm

Wenn Du wie ich gerne unabhängig bist, dann miete Dir ein Auto. Schließlich gibt es in Baleal die ein oder andere coole Strandbar (ok streng genommen sind es genau drei). Abends kannst Du in die Bar de Praia oder in der Danau Bar feiern (nach 23 Uhr). Tagsüber unbedingt in Bruno´s Bar zum Burger essen (tolle vegetarische Alternativen gibt es auch) und stundenlang den Surfern zuschauen. Pause darf auch mal sein.

    Burger+Vino Verde+Sea=Happiness

 

Surfen & das Miteinander

Im Surfpaket sind zwei Surfsessions plus Transport / Material inklusive. Du kannst natürlich nur Unterkunft mieten. Wir waren am Anfang zu zweit. Uns blieb dadurch entsprechend mehr Coaching Zeit. Nuno macht in der Nebensaison die Stunden selber. Nach der ersten Session haben wir eine längere Mittagspause (je nach Forecast) in einen der vielen netten Cafés gemacht. Dort gibt es bereits Suppen ab zwei Euro. Unbedingt probieren. So lecker.

Ich hatte meinen eigenen Neopren Anzug dabei und für die zweite Session einen geliehen. Die Boards und Anzüge waren ok. Zuviel Anspruch darf man bei dem Preis-Leistungsverhältnis nicht haben. Der Großteil hatte so oder so eigenes Material dabei.

      Never forget the Warmup!

Nach ein paar Tagen kam noch eine Truppe Holländer, die für viel Abwechslung und Spaß gesorgt haben. Bislang habe ich auf meinen Reisen immer, wirklich immer Holländer getroffen und viel zu lachen gehabt. Dafür ein großes Dank je wel!

    Tobi: Surfer&Kochgott

Wir haben öfters miteinander gekocht oder sind abends essen gegangen. Wenn Du magst, kannst Du Dich jederzeit ausklinken und hast dann auch mal das Haus für Dich. Das Miteinander war freundschaftlich und entspannt. Surfer halt. Als Tagesausflug empfehle ich Dir das entzückende Obidos, mehr dazu findest Du hier.

Wenn Du nach einer Alternative zu den Surfcamps in Baleal suchst und Du den Fokus mehr aufs Surfen als auf Party hast, dann wird es Dir hier gut gefallen. Der Altersdurchschnitt war zu der Zeit übrigens bei Mitte / Ende 30. Fand ich natürlich gut.

Zum Schluss gönn´ Dir noch einen typischen Sunset Surf in Baleal.

 

Ich freue mich immer über neue Tipps und Anregungen. Insbesondere für Bali und Sri Lanka, da möchte ich dieses Jahr noch hin.

Warum surfst Du? Und was macht es mit Dir?

Meeresherbeisehnend,

 

Die Chris

 

Du willst mehr erfahren?

Dann bekommst Du bald Post von mir.

Datenschutz ist Ehrensache. Versprochen.

Hinterlasse einen Kommentar

*