Mein Freund die Mustertapete

Eingetragen bei: Life | 10

Dieser Text ist über ein halbes Jahr alt und ich denke, es ist Zeit ihn mit Dir zu teilen:

Kennst Du das?
Du hast jahrelang immer in denselben Sch***topf gegriffen, bist regelmäßig mit ähnlichen Themen, nur in anderer Verpackung, konfrontiert worden? Du bist Herausforderungen oder Menschen begegnet, die Dich dermaßen getriggert haben, dass Du das Gefühl hattest von einer emotionalen Dampflok überfahren zu werden? Und irgendwann kam der Punkt: bis hierhin und nicht weiter?

Bei mir war es der Tod meines Bruders.
Er wurde nur 42 Jahre alt.
Ich habe weitergemacht als ob es das Leid und die Trauer nicht geben würde. Als ob ich der ganzen Welt beweisen müsste, ich schaffe das schon. Als ob ich es meinen Bruder schuldig war mein Leben erst recht zu genießen. Ich habe mich regelrecht ins Leben gestürzt. Bis ich stürzte und stürzte und wieder stürzte, im wahrsten Sinne des Wortes (siehe auch hier). Selber krank wurde. Und selbst eine Routine-OP auf der Intensiv Station endete.

Das Leben hat mich dazu gezwungen: Zum Glück.
Ich wurde langsamer, viel langsamer. Achtsamer. Aufmerksamer. Ruhiger, sehr viel ruhiger. Und hinterfragte mein Lebenskonzept. Fragen, die ich Dir gerne ans Herz legen möchte:

Um was geht es eigentlich im Leben?

Was macht wirklich (für Dich) Sinn?

Wem möchtest Du was beweisen? Und vor allem warum?

So wie mein Bruder immer gemacht und gemacht hat. Bis ihn der teuflische Krebs eingeholt hat. Und niemand mehr was machen konnte. Außer hilflos zusehen wie das Leben seine Pläne durchzieht. „Dank“ diesem drastischen Lebenseinschnitt habe ich mit viel Geduld mein Leben umgekrempelt. Wahrscheinlich war es andersrum: Das Leben hat mich umgekrempelt und ich habe mitgemacht.

Heute stelle ich fest:
Meine Beziehungen haben sich verbessert. Neue Menschen kamen hinzu und andere gingen. Ich gebe meiner Seele mehr Raum und mein Ego wird kleiner. Ich kann unterscheiden, ob hier wirklich mein Gegenüber Mist baut oder alte Verhaltensmuster mir irrationale Gedankengänge bescheren. Und was für einen Preis ich zahle, wenn ich diesem Gefühl zu viel Raum lasse. Dennoch lerne ich auch das zu leben: Jedes Gefühl darf sein, die guten wie die schlechten. Akzeptanz ist ein tolles Tool, die Dinge entspannter zu sehen. Viel entspannter. Abenteuer Leben halt.

 

Gab es bei Dir einen Tiefpunkt, der Dich dazu bewogen hat Dein Leben umzukrempeln? Was war Deine wichtigste Erkenntnis?
Ich bin gespannt auf Deine Erfahrungen.

 

Freue Dich des Lebens.

 

Deine Chris

 

 

 

Du willst mehr erfahren?

Dann bekommst Du bald Post von mir.

Datenschutz ist Ehrensache. Versprochen.

10 Antworten

  1. Liebe Chrissy-das Leben hat mich gelehrt dass jeder sein „Packerl“ zu tragen hat. Und da muss jeder durch und „verarbeitet“ es auf seine Art und Weise.
    Seitdem ich Kinder habe, bin ich vor allem dankbar.Für die Gesundheit, die Liebe, das Leben und für unendlich viele kleine Dinge die viele Leute nicht mehr zu schätzen wissen. Fühle dich gedrückt
    Übrigens-schön wie du schreibst!

    • Liebe Conny und geliebte Schwester, danke für Deine Zeilen. Das bedeutet mir viel. Du hast so Recht. Es sind die viele kleine Dinge, die glücklich machen.
      Drück Dich auch:-)
      Deine Chrissy

  2. Liebe Chris, bei mir war es der plötzliche Herztodes meines geliebten Schwiegervaters, der für mich eigentliche mehr mein Papa war (mein richtiger ist ´ne Niete).
    Allerdings glaube ich auch, dass wir jetzt auch in einem Alter sind, wo solche Gedanken kommen und auch das ruhigere, erholsame Leben wichtiger wird. Wir sind keine 20 mehr und brauchen auch mehr Zeit, um uns zu regenerieren. Das alles spielt zusammen und wir lernen, uns danach zu richten – you live – you learn….

    Um was geht es eigentlich im Leben? – Ich denke, das muss jeder individuell für sich herausfinden. Äussere Umstände sind oft vorgegeben und limitieren – der Kern muss von jedem geknackt werden.

    Was macht wirklich (für Dich) Sinn – Leben und leben lassen. Glücklich sein, so gut es eben geht. Aus allem das Beste machen. Sieh nach vorne.

    Wem möchtest Du was beweisen? Und vor allem warum? – Niemandem mehr wirklich, hab schon genug bewiesen. Naja, manchmal denke ich, dem Steuerberater…. doch dann denke ich auch wieder…. „Leck mich…“ – Du weisst, wie ich das meine ! Manchmal einfach LMAA – und alles ist leichter 😉

    Herzlichst ! Ela
    PS. Ich verstehe nicht ganz die Überschrift im Zusammenhang mit dem Kontext ?

    • Liebe Ela,

      danke Dir für Deine ausführliche Antwort. Ja sicherlich ist es auch eine Frage des Alters oder eher der Reife. Dennoch glaube ich, dass sich viele Menschen nicht damit auseinandersetzen (müssen).
      Und ja LMAA ist manchmal das Einzige was hilft. Vor allem, wenn Du es nicht ändern kannst. Das mit dem Steuerberater zum Beispiel.;-)
      Alles Liebe,
      Deine Chris

      P.S.: Es geht um alte Muster, die einen nicht gut tun. Die einen immer wieder einholen bis man was ändert. Das ist ein Bild in meinem Kopf was mir dazu einfällt.:)

  3. in einem kurzen satz zusammen gefasst, würde ich sagen:
    egal wo u mit was, lieber qualität statt quantität<3…
    zauberhafte grüsse aus zürich
    monika

    • Oder liebe Monika: Weniger ist mehr. Noch genauer in meinen Fall wäre: Weniger ist meer.
      Das stimmt!
      Liebe Grüße in die Schweiz,

      Chris

  4. Ohja. Diesen Wendepunkt kenne ich auch nur zu gut. Viele Ereignisse in den letzten Jahren haben auch mich gezwungen mein Leben zu ändern. Ich arbeite noch am langsamer werden, aber ich schätze fie winzigsten Kleinigkeiten heute viel mehr. Ich gehe achtsamer durch die Welt & spreche auch klar aus was ich mag & was nicht. Vielleicht ist das eine Art mit der viele nicht umgehen können, aber Herunterschlucken hat mich krank gemacht. Ich möchte nicht mehr krank sein, sondern glücklich. Jeder hat es verdient glücklich zu sein – auch wenn ich das noch lernen muss.
    Das dein Bruder so früh an Krebs gestorben ist tut mir unendlich Leid, denn auch ich kenne diese unheimliche Krankheit & ihre Tücken die all ihre Kraft an einem geliebten Menschen auslässt.
    Manchmal gibt es den Punkt oder Auslöser der einen das ganze Leben überdenken lässt & es bedeutet ja nicht das alles schlecht war, aber eben das sich einiges ändert. In meinem Umfeld kamen viele nicht damit klar, dass ich heute ein anderer Mensch bin obwohl ich immer noch die gleiche Person bin, nur eben mit anderen Prioritäten.
    Fühl‘ dich umarmt & liebste Grüße! Danke für den tollen Text 💛

    • Liebe Melli,

      das hast Du toll zusammengefasst. Und genau so ist. Die Prioritäten verschieben sich und das ist gut so.
      Ich denke, dass Ehrlichkeit immer noch einer der wichtigsten Eigenschaften ist. Vor allem zu sich selber. Sich Zeit nehmen und in sich reinspüren. Da übe ich auch noch sehr daran.:)

      Danke für Deine Anteilnahme. Und weiter so auf Deinem Weg.

      Alles Liebe und fühle Dich umarmt.

      Deine Chris

  5. Liebe Melli!
    Ein sehr schöner und tiefgründiger Beitrag der zum Nachdenken anregt – ganz nach meinem Geschmack. Ich beschäftige mich als Mentaltrainerin seit Jahren mit diesen und ähnlihchen Themen. Die Gewinnung einer solchen Erkenntnis macht wirklich reich – das weiß man aber erst, wenn man selbst erkannt hat – lg Melanie – http://www.honigperlen.at

    • Liebe Melanie,

      vielen Dank für Deine Worte. Mentaltraining ist sehr spannend. Letztendlich können wir alles trainieren. Auch unsere alte Gedankenmuster. Sie zu erkennen ist der erste Schritt. Sie weg zubekommen die Königsdisziplin.;-)

      Liebe Grüße nach Österreich,

      Chris

Hinterlasse einen Kommentar

*