Warum Schweigen Gold wert sein kann – Bali Silent Retreat

Eingetragen bei: Love | 8

 

In den letzten Jahren habe ich oft darüber nachgedacht. Besonders wenn der Trubel und die Ereignisse zu viel wurden. Eine kleine Auszeit mit Schweigen. Klöster in Deutschland empfand ich zu teuer. Ich war dann sehr aufgeregt als ich das Bali Silent Retreat entdeckt habe – ein wunderschönes Fleckchen Erde mitten in Bali.

Schweigen üben Teil 1

 

Verbunden mit Surfen davor und danach, war es genau die perfekte Mischung für mich. Vom Surferparadies Canggu waren es ungefähr eine gute Stunde Fahrzeit.

Der sehr herzliche Empfang und die ausführliche Erklärung haben mir die Unsicherheiten genommen: Wie wird es sein? Drei Tage Schweigen mit fremden Menschen? Was wird sich in mir auftun? Gibt es noch vergrabene Leichen im Keller?

 

 

Garten Bali Silent Retreat

 

Der Tagesablauf war klar strukturiert. Und ließ doch alle Freiheiten. Um 6 Uhr fand die erste Meditation im Dunkeln statt. Mir hat die Yogasession um 7 Uhr gereicht. Keine Bange. Die Übungen waren auch für weniger Geübte machbar. Alles auf eine sehr softe und angenehme Weise. Danach gab es es Frühstück. Und viel Zeit zum Nichtstun, spazieren gehen und lesen. Apropos Lesen. Ein offener Raum mit Büchern in den unterschiedlichsten Sprachen lud zum Verweilen ein. Zu einem der Bücher gibt es bereits eine Geschichte.

 

MittagsbuffetDas Essen ist vegetarisch und schmeckt ausgezeichnet und intensiv. Und mir ist trotz Schweigens öfters ein kleines „Mhmmmm“ rausgerutscht. Am liebsten wäre ich den ganzen Tag am Snackbuffet stehen geblieben. Dort gab es den ganzen Tag frisches Obst und Cookies, die nach Ingwer, Kokos und mir bis dahin völlig unbekannten Kräutern schmeckten. Hinter dem Essen / Slow Food steckt die Philosophie „BumiBaru (New Earth)“ des Besitzers Simon.

Nachhaltigkeit spielte eine große Rolle und spiegelte sich in den unterschiedlichsten Maßnahmen: Plastik wird vermieden (und das auf Bali!), jeder Gast bekommt ein Begrüßung Set mit eigenem Becher für Wasser / Tee. Es gibt lokales Essen und oft direkt aus dem eigenen Garten. Während ich in der Hängematte lag und geschrieben habe, ist neben mir eine Mango vom Baum gefallen. Ich sag´s ja: Paradies auf Erden gibt es.

RoomwithaviewIch hatte mir ein Privatzimmer im zweiten Stock gegönnt. Mit offenen Blick auf den Dschungel. Die einzige Geräuschkulisse waren die unendlich unterschiedlichen Tierstimmen. Faszinierend. Und etwas unheimlich in der ersten Nacht.

Ich war erstaunt wie viele Männer anzutreffen waren. Schubladendenken für das Publikum gab es nicht. Es waren die unterschiedlichste Arten von Menschen und Altersklassen vertreten. Ich mag sowas. Buntes Leben.

 

Warum die Einzelnen hier waren? Womöglich aus den selben Gründen wie ich: Sehnsucht nach Ruhe. Sich bewusst wahrnehmen. Zurück in die  Klarheit. Was einem wirklich wichtig ist. Und einfach mal nicht quatschen müssen.
Übrigens:  Es haben sich keine Leichen im Keller bei mir gemeldet. Und das Schweigen ist mir überhaupt nicht schwer gefallen. Ich glaube ich habe meinen Frieden bereits gefunden.

Was ist mit Deinem Frieden?

ParadiesBali

When you walk, be aware of each step

When read, enjoy the luxury of spending unlimited time absorbing the words

When you eat, taste each bite, don’t read or write or talk

When you listen, hear all the sounds of nature that have been lost or forgotten

When you breathe, inhale deeply the fresh air and the divine source residing within you.

 

Friedvoll,

Deine Chris

 

Du willst mehr erfahren?

Dann bekommst Du bald Post von mir.

Datenschutz ist Ehrensache. Versprochen.

8 Antworten

  1. Liebe Chris!

    Interessanter Bericht – danke dafür! Ich werde das Bali Silent Retreat auf jeden Fall in meine „Wenn ich mal nach Bali komme-Liste“ aufnehmen!

    Liebe Grüße,
    Veronika

    • Liebe Veronika, gerne. Freut mich, wenn ich Dich inspirieren konnte. Und ich bin sicher, dass eine Reise wert ist.
      Liebe Grüße
      Chris

  2. Danke für den schönen Bericht. Da wird die Sehnsucht nach Bali gleich wieder geweckt. Eine Frage hätte ich noch: Wie habt ihr untereinander „kommuniziert“? Vor allem beim Yoga stelle ich mir das schwierig vor. Oder redet der Yogalehrer?
    Liebe Grüße,
    Silke

    • Liebe Silke,

      schön, wenn ich ihn Dir die Sehnsucht wecken konnte. Im Prinzip durch Augenkontakt, Gestik und Lächeln. Zum Beispiel wenn der nette Mann mir erklären wollte wohin mit dem Geschirr. Beim Yoga machst Du die Übungen nach und die Lehrerin hat ggf. korrigiert. Aber ehrlich: Ich kann Dir nicht mehr sagen, ob sie gesprochen hatte. Ich meine Nein.
      Und Du kannst raus zur Rezeption (ca.200m vom Haupthaus weg), da gibt es ein Kommunikationshaus, wenn Du dann doch mal reden willst bzw. telefonieren musst. Das ist sicherlich interessant, wenn Du länger als drei Tage da bist. Ach ja und offline war ich natürlich auch in der Zeit.
      Viele liebe Grüße
      Chris

  3. Hallo Chris,
    Ich will das Schweige Retreat auch mal unbedingt machen. Bali wäre natürlich ein Traum …
    Mir kam nur so der Gedanke, sind drei Tage nicht zu kurz? Wenn man sich schon den weiten Weg macht. Und wie schwer fiel es dir, nicht zu sprechen? Was war danach, hast Du das in einen Baliurlaub eingebunden?
    Vielen Dank für deine Inspiration und herzliche Neujahrsglückwünsche
    Gabi

    • Hallo Gabi, ja ich kann es Dir nur wärmstens empfehlen. Also alleine wegen dem Schweigeretreat nach Bali wäre ich wohl nicht soweit geflogen. Ich war davor und danach surfen. Eine perfekte Mischung für mich. Abgesehen davon gibt es eine Menge schöner Flecken auf Bali zu entdecken. Ich weiß, dass einige für eine Woche oder auch länger dort sind. Das hängt sicherlich von Deinem persönlichen Ruhebedürfnis ab.
      Freue mich Dich inspirieren zu können und erzähle mir doch davon, wenn Du die Reise wagst. Ich werde wahrscheinlich wieder im Mai da sein.
      Dir ein wundervolles Jahr und tolle Inspirationen.
      Alles Liebe,
      Chris

  4. He Chris,

    das hört sich sehr lohnenswert an. Da ich demnächst auch mal Bali besuchen will und schon länger überlege auch mal in ein Schweige Retreat zu gehen, sollte ich das Ganze vielleicht verbinden!? Danke für diesen Gedankenanstoß <3 Genrell ein sehr informativer Blog mit Themen, genau nach meinem Geschmack! 🙂
    LOVE Anni

    • Hey Anni,
      na klar, das passt doch gut. Ich habe das auch zwischen zwei Surfzeiten gemacht und fand das genau richtig in dem Augenblick. Und es ist wirklich ein schönes Stück Erde mit tollem Essen.
      Danke Dir. Das freut mich sehr.

      Aloha,

      Chris

Hinterlasse einen Kommentar

*